Gewässer, Bergseen im Allgäu    Berge im Allgäu   Wichtige Notrufnummern im AllgäuFacebook Dein AllgäuInstagram Dein Allgäu

Die wichtigsten Begriffe vom Golfen

Golf ist ein faszinierender Sport mit einer reichen Geschichte und einer eigenen Sprache, die oft spezifische Begriffe und Ausdrücke umfasst. Hier sind einige grundlegende Golfbegriffe und deren Bedeutungen:

Albatros
Älpler Golf
Ass
Backspin
Ball
Ballangel
Ball Marker
Birdie
Bogey
Bunker
Dimples
Divot
Dogleg
Down
Draw
Driver
Driving Range
Droppen
Dropping Zone
Eagle
Ehre
Eisen
Etikette
Fade
Fahne
Fairway
Flight
Fore!
Gimme
Greenfee
Greenkeeper
Grün
Handicap
Handschuh
Hole
Hole in one
Holz
Hook
Inserts
Kompression
Loch
Loft
Longest Drive
Mulligan
Nearest to the pin
19. Loch
Oversize
Par
Pin
Pitch
Pitchgabel
Platzerlaubnis (PE)
Platzregeln
Platzstandard
Proette
Professional
Provisorischer Ball
Putt
Putter
Putting Green
Rabbit
Rote Markierung
Rough
Schuhe
Sand Wedge
Score
Semi Rough
Slice
Stabelford
Tee
Tee-Time
Toppen
Trolley / Trollies
Up
Waggle
Wasserhindernis
Wedge
Wintergrün
Winterregeln
Yard
Zählwettspiel

Begriffserklärung beim Golfen

Ein Ergebnis, bei dem ein Loch mit drei Schlägen unter Par gespielt wurde. Dies kommt praktisch nur bei Par-5-Löchern vor.
Golfplatz Allgäuer Alpe(n) - ein Bildbeispiel
Ein "As" wird auch als "Hole-in-one" bezeichnet. Der Ball wird mit nur einem Schlag ins Loch befördert. Dies ist in der Regel nur an Par-3-Löchern oder extrem kurzen Par-4-Löchern möglich.
Beim Schlagen des Balls entsteht durch das Auftreffen des abwärtsgehenden Schlägerblatts der sogenannter Backspin, durch den der Ball in der Luft besonders ruhig fliegt und bei der Landung etwas abbremst.Wird absichtlich mit extremem Backspin geschlagen (vor allem bei Annäherungsschlägen) soll ein unkontrolliertes Ausrollen des Balls auf dem Grün verhindert werden. Oft kommt es sogar vor, dass der Ball nach dem Aufkommen durch den starken Rückwärtsdrall ein Stück zurückrollt.
Der Golfball sollte einen Durchmesser von nicht weniger als 42,67 mm haben und nicht mehr als 45,93 Gramm wiegen.
Eine Ballangel wird benötigt, um einen Ball aus einem Wasserhindernis zu "bergen"
zur Kennzeichnung des Balles auf dem Grün. Entweder ein Geldstück oder ein "Knopf" vom Golfhandschuh
Schafft es ein Spieler, das Loch mit einem Schlag unter Par einzulochen, so hat er ein Birdie gespielt.
Beenden wir ein Loch mit einem Schlag über Par, so haben wir einen "Bogey" gespielt. Zwei Schläge über Par nennt man Doppel-Bogey und drei Schläge über Par nennt man Triple-Bogey.
Der Bunker ist ein Hindernis auf dem Faiway oder um das Grün herum. Er ist mit feinem Sand gefüllt und soll das Spiel erschweren.
Das sind die "Dellen" im Golfball. Sie haben ihre Berechtigung deshalb, weil ohne sie der Ball eine wesentlich schlechtere Flugbahn hätte. Noch vor wenigen Jahren waren die Bälle mit weniger als 400 Dimples ausgestattet. Bei neun Ballmarken sind es deutlich mehr. Der Maxfli weist derzeit mit 500 Dimples die meisten aller "Dellen" auf. Sie dienen dem Auftrieb und dem genauen, ruhigen Flug des Balles. Je tiefer die Dimples sind, desto flacher ist die Flugkurve
Ein Divot ist ein Rasenstück, das vom Schläger herausgerissen wird. Auf dem Fairway sind die Divots immer zurückzulegen und festzutreten. Das gehört zur Etikette.
Eine Spielbahn, bei der das Fairway nach links oder rechts abbiegt. Meist nach dem ersten Schlag macht die Spielbahn einen Knick und man hat meist erst von dort freie Sicht auf das Grün.
Anzahl der Löcher, die ein Spieler hinten liegt
Kontrollierter Schlag, das Ball macht in seiner Flugbahn eine Kurve von rechts nach links, nach dem Aufprall rollt er länger aus.
Der Driver ist der längste Schläger im Schlägersatz. Der Driver hat den längsten Schaft und den steilsten Neigungswinkel am Schlägerkopf, womit niedrige Flugbahnen und damit die längsten Schlagweiten erreicht werden. Er wird für die langen Abschläge verwendet. Der Driver wird auch Holz 1 genannt. Diese Bezeichnung kommt aus der Zeit in der die Schläger noch aus Holz gefertigt wurden. Heute wird modernes High-Tech-Material wie Titan verwendet.
Die Driving Range ist der Übungsplatz für Anfänger und Profis. Er dient zum Trainieren und Warmspielen.
In unspielbarer Lage kann der Ball mit Strafschlag im Umkreis von zwei Schlägerlängen der Ball gedroppt werden. Dabei muss der Spieler aufrecht stehen und den Ball mit ausgestrecktem Arm in Schulterhöhe fallen lassen.
Um den Spielverlauf fließend zu halten, wurden an sehr mühsamen Hindernissen auf manchen Plätzen markierte Zonen angelegt. Dort wird der Ball innerhalb der Markierung gedroppt
Zwei Schläge unter Par 4 und Par 5. Beim Par-3-Loch ist der Begriff Ass oder Hole in one geläufiger.
Die Ehre entscheidet, wer als erster abschlägt. Am 1. Tee schlägt meistens der Spieler mit dem niedrigsten Handicap ab. Danach hat die Ehre der, der am letzten Loch den niedrigsten Score gespielt hat.
Eisen sind alle Schläger, die Metallköpfe haben. Die Schläger sind von 1 bis 9 nummeriert. Eisen 1 hat die die weiteste Flugbahn. Eisen 9 verwendet man für kürzere Schläge. Weitere Eisen sind das Pitching-Wedge (PW) für Annährungsschläge und das Sand-Wedge (SW) für Bunkerschläge.
Als Etikette bezeichnet man die Verhaltensregeln auf dem Golfplatz. Drei Regelbereiche werden unterschieden:
1. Sicherheit und Rücksichtnahme
2. Vorrecht auf dem Golfplatz
3. Schonung der Spielanlage.
kontrollierter Schlag. Im Gegensatz zum Draw fliegt beim Fade der Ball eine leichte Kurve von links nach rechts. Nach dem Aufprall rollt der Ball nur noch gering aus.
Pin, Flagge, Stock. Zeigt weithin sichtbar die Lage des Loches auf dem Grün an
Als Fairway bezeichnet man die Spielbahn zwischen Abschlag (Tee) und Grün. Das Fairway ist kurz gemäht.
Eine Golfrunde darf von maximal vier Spielern bestritten werden. Diese vier Spieler bilden einen Flight. Auch zwei oder drei Spieler bilden einen Flight.
wird ein Ball verschlagen und besteht die Gefahr, andere Spieler zu treffen, ruft der Spieler lauf "FORE!"
Geschenkter Putt. Wenn der Ball nahe genug am Loch liegt, kann dem Gegner der letzte Schlag geschenkt werden. D.h. Der Spieler muß den letzte Schlag nicht ausführen, wird aber als Schlag gewertet. Bei vorgabewirksamen Turnieren darf nie ein Schlag geschenkt werden.
Die Greenfee ist eine Spiel- oder Platzbenutzugsgebühr für clubfremde Golfspieler.
Der Greenkeeper pflegt den Golfplatz. Er sorgt dafür, daß der Abschlag, das Faiway und das Green in Ordnung ist.
Das Grün ist eine kurzgeschnittene Rasenfläche am Ende des Fairway. Auf dem Grün ist das Loch mit der Fahne, in das der Ball geputtet werden muß.
Das Handicap sagt etwas über die Spielstärke des Golfers aus. Benötigt ein Spieler pro Loch zwei Schläge mehr als Par, so hat er ein Handicap von 36. Das Handicap wird auch als Vorgabe bezeichnet.
Ein Golfhandschuh garantiert einen bequemen und sicheren Griff während des Schwungs. Rechtshänder tragen einen an der linken, Linkshänder an der rechten Hand. Ein Golfhandschuh sollte wie eine zweite Haut sitzen und lieber zu eng als zu weit sein. Handschuhe mit einer guten Qualität werden aus Schafsleder hergestellt, um ein optimales Gefühl zu vermitteln und eine sicheren Griff zu ermöglichen.
Das letzte Ziel eines Golfballs ist das Loch. Es muß einen Durchmesser von 10,8 cm haben und mindestens 10 cm tief sein. Die Löcher werden von Zeit zu Zeit versetzt, um das Grün zu schonen. Löcher werden nie näher als einen Meter zum Grünrand hin gesteckt.
Hole ist der englische Ausdruck für (Golf-) Loch. In der Golfer Sprache wird die gesamte Spielbahn auch als Hole bezeichnet.
Siehe auch Ass. Ein Par-3-Loch wird direkt vom Abschlag eingelocht.
Als Holz oder Hölzer werden die langen Schläger (Clubs) bezeichnet, die früher aus Holz gefertigt wurden. Hölzer werden für lange Distanzen verwendet.
Ein ungewollter Fehlschlag. Die Flugkurve verläuft zuerst nach rechts und dreht dann scharf nach links ab.
Weiche Einsätze, entweder flächenfüllend oder als kleine Einlage auf der Schlagfläche des Putters
Härte des Golfballes
Das große Ziel aller Golfer hat einen Durchmesser von 10,8 cm. Auch die gesamte Spielbahn wird als Loch bezeichnet (siehe Hole).
ist der Neigungswinkel der Schlagfläche in Grad. Er ist ausschlaggebend für die Weite des Schlages
Die Übersetzung hierfür bedeutet: längster Schlag mit dem Driver. In einigen Turnieren wird an besonderen Löchern (üblicherweise Par-5-Loch) eine Sonderwertung für den "Longest Drive" vergeben
Bei Privatrunden angenommene Praxis, am ersten Abschlag straflos einen zweiten Ball zu spielen, wenn der Ball z.B. im Aus landet
Ähnlich wie beim "Longest Drive" ist dies eine Sonderwertung bei Turnieren. Nearest to the pin wird aber bei Par-3-Löchern gewertet.
Scherzhafte Bezeichnung für das Clubhaus bzw. die Cubhaus-Bar. Hier trifft man sich nach der Golfrunde zum gemütlichen Beisammensein und natürlich zum Fachsimpeln über Golf.
Golfschläger mit einem extrem großen Kopf. Besonders für Anfänger gut geeignet.
Wieviel Schläge benötigt man idealer Weise für das Loch. Es gibt drei offizielle Schlagarten für ein Loch: Par 3; Par 4; Par 5
siehe Fahne
Kurzer und in der Regel hoher Annäherungsschlag an die Fahne. Der Schlag wird üblicherweise mit einem Wedge (Pitching-Wedge) ausgeführt
Kleines Werkzeug, mit dem man eine Pitchmarke (Delle, die der Ball beim Aufprall auf das Grün hinterläßt) ausbessert. Man sticht damit rundum am Rande der Pitchmarke in den Boden ein und drückt das Erdreich zur Mitte.
Die Platzerlaubnis (auch Platzreife genannt) benötigt ein Golfer, um auf einem Golfplatz spielen zu können. Hierfür sind theoretische (Golf- und Etikette-Regeln) sowie praktische Kenntnisse erforderlich. Die Platzerlaubnis wird von Golflehrern abgenommen.
Platzspezifische Regeln, die auf der Score Card oder an einer Tafel vermerkt sind
Ergibt sich aus der Länge aller Spielbahnen und liegt in der Regel zwischen 68 und 74
weibliche Form von Professional
Der englische Begriff für Berufsspieler oder Golflehrer.
Wenn wir einen Ball verschlagen haben und nicht sicher sind, den Ball zu finden, wird direkt ein weiterer Ball gespielt. Wird der erste Ball innerhalb von 5 Minuten nicht gefunden, wird der Provisorische Ball weitergespielt
Den Schlag auf dem Grün zum Loch hin nennt man Putt. Hierzu werden spezielle Schläger verwendet. Man nennt diese Golfschläger Putter.
Der Putter ist ein besonderer Schläger, der nur auf dem Grün verwendet wird. Mit dem Putter versucht man mit möglichst wenigen Schlägen den Ball im Loch zu plazieren.
Das Putting-Grün ist der Übungsplatz zum Putten. Auf dem Putting-Grün sind verschiedene Löcher, die sich durch unterschiedliche Lagen und Distanzen unterscheiden.
engl. Kaninchen - Golfanfänger
Seitlich vom Loch liegende Hindernisse sind mit roten Pfählen markiert. Der Ball kann direkt (ohne Schläger-Boden Kontakt) gespielt werden oder mit einem Strafschlag regelgerecht neben dem Hindernis gedroppt und gespielt werden.
Ist die Bezeichnung für naturbelassene Flächen auf dem Golfgelände. Das Rough verläuft entlang der Faiways und besteht aus Gras, Büschen oder Bäumen.
Golfschuhe werden in erster Linie getragen, um einen sicheren Stand zu bekommen und die Füße trocken über die Runde zu bringen. Golfschuhe unterscheidet von normalen Schuhen die Sohle, die mit Spikes aus Metall oder Gummi versehen sind. Plastik Spikes sind heute sehr populär. Sie zerstören die Grünoberfläche weniger als Metallspikes, die Schuhe sind leichter und man darf mit diesen Spikes das Clubhaus betreten.
Spezialschläger um den Ball vorwiegend aus Sandbunkern spielen zu können.
Als Score wird das Schlagergebnis an einem Loch und die Summe aller Schläge auf allen Fairways am Ende der Golfrunde bezeichnet.
eine abgeschwächte Form des Rough, es lässt sich leichter weiterspielen
Meist ungewollter Fehlschlag. Der Ball liegt angeschnitten zunächst etwas nach links, dreht dann jedoch scharf nach rechts ab. Verursacht wird das durch eine offene Schlagfläche im Treffmoment
Art der Zählweise bei Wettspielen. Es werden nicht die Schläge gezählt, sondern in Abhängigkeit des Handicaps und der Anzahl der benötigten Schläge Punkte vergeben.
Kleiner Holz- oder Plastikstift, auf den der Ball ausschließlich beim Abschlag gesetzt wird (der Ball wird aufgeteet). Tee ist auch ein anderes Wort für den Bereich des Abschlages an einem Loch. Tee off nennt man auch die Zeit des Abschlags, also die Zeit zu sich die Spieler für den Spielbeginn verabredet haben.
Abschlagszeit - Uhrzeit wo mit dem 1.Abschlag begonnen wird
Geköpfter, auch dünner Schlag genannt, weil der Schlägerkopf den Ball mit der Unterkante auf die obere Hälfte des Balles trifft. Dadurch ergibt sich eine flachere Flugbahn als normal.
Golfwagen, auch Caddie-Cart genannt, auf der die Golftasche über den Platz gezogen wird.
Die Anzahl der Löcher oder Einsätze, die ein Spieler beim Lochwettspiel vorne ist.
Kurze Pendelbewegung des Schlägerkopfs vor dem eigentlichen Schwung.
Je nach Position ist ein Wasserhindernis gelb oder rot markiert. Innerhalb der Markierung darf der Schläger im Hindernis den Ball weder durch Ansprechen des Balles noch beim Probeschwung berühren. Besteht keine Chance, den Ball herauszuspielen, erhalten wir unter Anwendung der Golfregeln einen Strafschlag.
Schläger mit extrem geneigter Schlagfläche für hohe und kurze Flugbahnen (siehe auch Sand-Wedge oder Pitching-Wedge).
Um die Grüns in kalten Klimazonen zu schonen, werden zu Saisonende auf den Fairways Wintergrüns angelegt.
Aufgrund des Wetters und der Jahreszeit wird mit Besserlegen gespielt. Eine vorübergehende Regelung erlaubt es, den Ball zu markieren, sauber zu machen und innerhalb einer Zählspiel-Karte in eine bessere Lage auf dem Fairway zu legen.
Maßeinheit im englischsprachigen Raum für Entfernungsangaben. 1 Yard = 0,9144 Meter.
Bei dieser Wettspielart wird an jedem Loch die Schlagzahl in die Score-Karte eingetragen. Die Summe aller Schläge an den gespielten Löchern ergibt das Bruttoergebnis im Zählspiel. Beim Nettoergebnis wird das Bruttoergebnis um das Handicap des Spielers bereinigt.
Golfplätze im Allgäu